Meditation

Veda ist ein Sanskritwort und bedeutet "(uranfängliches) Wissen". Der Veda wurde vor langer Zeit von den Rishis (Weisen) in tiefer Meditation geschaut. Er beschreibt die subtilen energetischen Gesetze, die die gesamte Schöpfung zusammenhalten. Die kosmischen Naturgesetze sind unsterblich und erhalten sich selbst. Wenn wir gegen diese Naturgesetze durch falsche Handlungen verstoßen, wird dies unweigerlich als Folge Schmerz und Leid verursachen. Handeln wir im Einklang mit ihnen, erfahren wir die volle Unterstützung ihrer Fülle von Glück.

Es ist stets möglich, reine, vollkommene, immerwährende, durch nichts zu erschütternde Seligkeit im Zustand reiner Bewußtheit zu leben, wenn wir innerlich und äußerlich im Einklang mit den Naturgesetzen handeln. In diesem Zustand der Bewußtheit stimmen sich der menschliche Körper und Geist spontan auf ihre eigene innerste Natur ein - dem Veda. Veda ist vollkommenes Wissen und beinhaltet keine Unwissenheit oder Fehler. In diesem Zustand gibt es kein Leid, auch keine Krankheit. Das Leben fließt in der Fülle der Freude. Damit dieser Bewußtseinszustand für uns zu einer lebendigen Wirklichkeit wird, ist es lediglich nötig, den Transformationsprozeß in Gang zu halten durch Aufmerksamkeit, Klarheit in der Absicht, Wahrhaftigkeit, regelmäßige Meditation und Mühelosigkeit.

In der Meditation ist es möglich, transzendentales reines Bewußtsein zu erfahren, das grenzenlose Selbst. Der Geist transzendiert und dies gibt Vertrauen und Kraft. Zu jedem Bewußtseinszustand, wie z.B. Schlaf, Traum, Wachen und transzendentales Bewußtsein gehört eine bestimmte Funktionsweise des Energiesystems. Beim Transzendieren arbeitet die Physiologie so, daß reines Bewußtsein aufrechterhalten wird.

Nach dem Transzendieren kehrt der Körper jedoch wieder zur Funktionsweise des Wachzustandes zurück. Er kann den Zustand der Transzendenz nicht aufrechterhalten, sondern rutscht wieder in die alten Gleise der Konditionierungen zurück. So bewegt sich der Geist vom kosmischen Bewußtsein zum Körperbewußtsein vor und zurück. Die Seele wird so lange in einem begrenzten Individualbewußtsein bleiben, bis sie das Einssein mit aller Existenz (und Nichtexistenz) erkennt.

Hierzu ist eine dauerhafte Transformation notwendig. Indem die Funktionsweise von Körper und Geist in der Meditation wiederholt dem kosmischen Bewußtsein ausgesetzt wird, entsteht mit der Zeit die gesamte strukturierende Dynamik des Veda im menschlichen Organismus als eine lebendige und immerwährende Wirklichkeit. Hierin liegt die Tiefe der Bedeutung und das Ziel des Yoga. Das individuelle Selbst erhebt sich zum kosmischen Selbst - zu einer unbegrenzten, alles einschließenden Einheit.

Meditation - Erkenntnis durch Stille

Die Vedische Meditation ist eine spezielle Form der jahrtausendealten Tradition der Meditation mit Mantren, d.h. Klangschwingungen, die uns durch die ihnen innewohnende spirituelle Kraft (Shakti) in der Meditation mit unserem wahren Selbst in Verbindung bringen. In der Meditation wird die Funktionsweise von Körper und Geist durch Mantren transformiert. Gedanken, Gefühle und der Körper finden tiefe Stille, Intuition erblüht und die Mühelosigkeit des Seins offenbart sich.
Meditation kann nicht mit einer einfachen Konzentrationsübung verglichen werden, denn Konzentration besteht darin, die Aufmerksamkeit von Zerstreuungen zu befreien, indem man sich auf einen bestimmten Gedanken, ein Gefühl oder ein Symbol ausrichtet. Meditation ist jener besondere Zustand der "Konzentriertheit", in der die Aufmerksamkeit von Ruhelosigkeit befreit ist und sich zwanglos und entspannt auf das göttliche Bewußtsein ausgerichtet hält.
Ein "fortgeschrittener" Schüler, der von der immer neuen und wachsenden Freude der Meditation erfüllt ist, wird zufrieden sein und nicht weiter dem Irrlicht nutzloser Wünsche nachjagen. Dies geschieht in einem natürlichen inneren Prozeß im Laufe der Zeit von ganz allein, so wie die Blätter im Herbst vom Baum fallen.
Es entwickelt sich ein Sinn für feinere Freude, die zum wahren inneren Glück führen, und das Verlangen nach gröberen Vergnügungen vermindert.

Je tiefer Du in das Meer der Meditation eintauchst und die kleine Welle Deines Körpers vergessen wirst, umso mehr erweitert sich Dein Bewußtsein, bis Du zu der Erkenntnis gelangst, was Du in Wirklichkeit bist.
Die innere Ruhe, die Du während der Meditation erfährst, wird sich auf all Deine täglichen Handlungen übertragen, und sie wird Dir dabei helfen, Dein Leben harmonischer und glücklicher zu machen.

 

Quelle: tkdonline.de