Selbstverteidigung

Ein wichtiger Bestandteil des modernen Taekwondo ist die Selbstverteidigung, genannt Hosinsul. Wenn man nun fragt, was Selbstverteidigung in einer "reinrassigen" Kampfsportart zu suchen hat, erhält man folgende Antwort: Im Gegensatz z.B. zum Karate ist Hosinsul im Taekwondo ein genauso wichtiger wie fester Bestandteil. Gelehrt werden alle Techniken, die es dem Schüler ermöglichen, sich gegen einen Angreifer zur Wehr zu setzen, der auf einfache Art angreift. Die Abwehrtechniken bieten die Möglichkeit der Verteidigung gegen:

 

  • jegliche Form von Würgegriffen

  • diverse Haltegriffe

  • Waffenangriffe (z.B. Messer, Schlagstock, Baseballschläger,...)

 

Desweiteren zählt auch die Fallschulung zum Hosinsul. Bemerkenswert, aber keinesfalls überraschend ist die Tatsache, dass vor allem Frauen diesen Teilbereich des Taekwondo ausgiebig nutzen, d.h trainieren. Nicht überraschend deshalb, weil sich besonders Frauen in Zeiten ständig steigender Kriminalität ihrer Haut immer häufiger erwehren müssen. Da kann ein fundiertes Wissen und Können im Hosinsul auch schon mal Leben retten.

Quelle: tkdonline.de