Kreuzformen

Neben den Formen gibt es im traditionellen Taekwondo auch noch andere festgelegte Bewegungsabläufe gegen imaginäre Gegner: Die Kreuzformen, von denen es insgesamt fünf gibt.

Die Kreuzformen werden aufgrund ihres einfachen Strickmusters besonders von Anfängern (Tsjoboddja) während den ersten Trainingseinheiten ausgiebig eingeübt.

Da sie viele grundlegende Techniken beinhalten und durch ihren Aufbau dem Schüler bestimmte Bewegungsfolgen antrainieren, bilden sie eine gute Ausgangsbasis für die weitere Entwicklung des Taekwondoin. Im Gegensatz zu den Formenläufen lassen die Kreuzformen keine weitläufige Bewegung während ihrer Ausführung zu, sie werden vielmehr so ausgeführt, dass immer ein Fuß an einer Stelle stehen bleibt, und man sich um diesen als Achse dreht.

Gleichzeitig werden nun verschiedene Stellungen sowie Hand- und Armtechniken ausgeführt.