17.05.2014 | Fünfjährige sorgt für Furore bei der Taekwondo-WM

Fünfjährige sorgt für Furore bei der Taekwondo-WM

Llloret de Mar: Trainingsgruppe vom Dima Sport-Center in Lohbrügge gewinnt vier Medaillen

Die Anreise schaffte Ümit Kalkan fast mehr als der Wettkampf. Mühselig per Bus tourte das türkische Taekwondo-Nationalteam zur Weltmeisterschaft ins spanische Badeparadies Lloret de Mar im Norden von Barcelona. "Die Fahrt habe ich völlig unterschätzt", stöhnte Kalkan. Dem sportlichen Erfolg tat die lange Tour allerdings keinen Abbruch. Gleich viermal schafften es die Aktiven aus der Trainingsgruppe im Dima Sport-Center in Lohbrügge aufs Treppchen.
Rund 1600 Aktive aus 60 Nationen waren in Spanien am Start. Die olympische Sportart Taekwondo teilt sich wie Karate in den Schattenkampf ("Formen") und die Wettkämpfe mit Körperkontakt. Der Lohbrügger Taekwondo-Trainer Ümit Kalkan sicherte sich in der Altersklasse ab 40 Jahren sowohl bei den Formen als auch im Vollkontakt-Wettbewerb Gold. Es waren die Weltmeister-Titel Nummer sieben und acht in seiner bereits seit 1988 andauernden Kampfsport-Karriere. Seine fünfjährige Tochter Selin startete, weil es für ihr Alter noch keine Wettkampfgruppe gibt, bei den Formen der 8- bis 13-Jährigen und war dort ebenfalls nicht zu schlagen. Die Lohbrügger Erfolgsbilanz vervollständigte der elfjährige Marlon von Dombrowski, der bei den Schwarzgurten der 8- bis 13-Jährigen auf den Silberrang kam. Von Dombrowski, der als Fünfjähriger mit diesem Sport begann, gehört zur deutschen Jugend-Nationalmannschaft.
Ümit Kalkan bietet in Lohbrügge seit drei Jahren Taekwondo als Mittel zur Gewaltprävention an. Mittlerweile schult er an verschiedenen Standorten über 250 Schüler in der koreanischen Kampfsportart. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann sich im Internet unter www.uk-sportive.com näher informieren. Seine Tochter Selin trainiert in seiner Trainingsgruppe, seitdem sie drei Jahre alt ist, und zeigte in Lloret de Mar eine beeindruckende Übung.