Anstand & Etikette

Der Taekwondo-Sportler sollte in Worten und Taten stets Anstand wahren. Darin zeigt sich eine gefestigte Persönlichkeit. 1. Die Begrüßung Das Handeln des Taekwondo-Sportlers muß von seinem Ehrgefühl getragen sein und sich in der Achtung vor dem Anderen ausdrücken, was sich auch in einer höflichen Begrüßung zeigt. Bei der Begrüßungshaltung ist der Kopf um 45 Grad, der Rücken um 15 Grad geneigt; die Fersen stoßen zusammen. 2. Das richtige Verhalten im Trainingsraum / Do-jang Der Anfänger muß den Meister, die Danträger und die älteren Schüler begrüßen. Sitzt der Meister auf dem Boden, so muß er vor ihm niederknien und ihn begrüßen. Betreten der Meister, Danträger oder ältere Schüler nach dem Anfänger den Raum, so muß er aufstehen und diese begrüßen. Nach dem Ankleiden ist das Hinausgehen nicht mehr erlaubt. Die Höflichkeit in Haltung und Worten des Anfängers dem Meister gegenüber ist unabhängig von Alter und Geschlecht. Der Meister und die Danträger müssen den Schüler nicht grüßen. Wenn der Anfänger mehr als fünf Jahre älter als der Meister ist, so muß der Meister außerhalb des Trainings gegenüber dem Anfänger die Regeln der Höflichkeit beachten. Lachen und Lärmen ist während der Trainingszeit verboten. Auch die Zuschauer müssen sich ruhig verhalten. Rauchen und das Trinken von Alkohol vor und während der Trainingszeit ist ebenfalls verboten. Beim Besuch von anderen Taekwondo-Schulen oder -Vereinen müssen sich die Besucher dem Meister vorstellen und ihm mitteilen, ob sie trainieren oder zuschauen wollen. Die Erlaubnis des Meisters ist abzuwarten. 3. Die Taekwondo-Kleidung und ihre Aufbewahrung Die Teilnehmer am Taekwondo-Training müssen immer sauber und ordentlich gekleidet sein. Ist der Taekwondo-Anzug beim Trainieren in Unordnung geraten, so muß sich der Betreffende in einem geeigneten Augenblick umdrehen und seine Kleidung in Ordnung bringen. Der Taekwondo-Anzug muß nach dem Training sorgfältig zusammengelegt werden. Kurzform: 1. Du sollst deinem Trainer den gebührenden Respekt erweisen: - Pünktlichkeit - Aufmerksamkeit - Konzentration - Redeverbot während des Trainings - keine Handlungen während des Trainings, die die Autorität des Trainers untergraben 2. Du sollst dich im Training fair und sportlich gegenüber deinem Trainingspartner verhalten: - Du bist für deine eigene Sicherheit, wie für die Sicherheit und Unversehrtheit deines Partners gleichermaßen verantwortlich - höher graduierte sind mit Respekt zu behandeln - niedriger Graduierten dient man als Vorbild 3. Du sollst dem Do-Jang den gebührenden Respekt erweisen: - du sollst sauber und gewaschen zum Training erscheinen - dein Tobok soll weiß und sauber sein - verhalte dich in den Trainingsräumen umsichtig - lasse keine Gegenstände herumliegen Do-Jang: kor. der Raum (Jang) in dem wir den Weg (Do) trainieren.